Stand Ende Juni:

Die Schneeräumung ist per 8. Juni bendet, nach nur einer Woche.

Noch sind letzte Arbeiten nötig, um die Strecke verkehrssicher zu machen.

Zum Beispiel an Tunnel 2:

An gleicher Stelle, wo im letzten Jahr eine Stützmauer erneuert werden musste, ist auch in diesem Jahr ein Schaden zu reparieren.

Foto Reto Brehm/DFB 2020

Auf dem Bild sieht man die im Juni 2019 gesetzte Stützmauer rechts unterhalb des Betonmischers. Diese Betonmauer ist dann später noch mit Felsankern gesichert worden. Erinnern Sie sich, das gesamte Bachbett der Reuss war im Juni 2019 mit Lawinenschnee gefüllt. Der Bagger konnte damals außerhalb des Schienenbettes auf dem Lawinenschnee manövrieren!

 

Situation Juni 2019 vor Abrutschen des Schotters

Foto Frank Meve

Die Schadstelle ist erkannt und provisorisch gesichert.

 

Setzen von Schalungsbrettern   Foto Rainer Köhler 2019

 

Donnerstag: Ein weiteres Schalungsbrett wird angebracht  Foto F.Meve

Man beachte, rechts fällt das Gelände normalerweise 10 bis 12m bis zur Reus ab. Das Bachbett ist aber komplett mit Lawineneschnee gefüllt.

Am Freitag wird betoniert.

 

Samstag, Tag der Saisoneröffnung! Die Rhein-Main-Gleisbaurotte schottert und richtet das Gleis.

Freie Fahrt für den Bauzug, der nach Tiefenbach vorzieht.  Foto F.Meve

Der Eröffnungszug kann folgen! Er verläßt Realp pünktlich um 10.20Uhr.

Soweit der Rückblick.

 

Am 8.6.2020:

Zwischen den Tunneln 1 und 2 wird der Schnee geräumt.      Foto Patrick Smit.

Man erkennt die im Vorjahr gesetzte Betonmauer mit den Felsankern. Dahinter bröckelt die alte Mauer.....

Maßnahmen wurden eingeleitet.

Situation am 23. Juni 2020        Foto Jürg Bolliger

 

 Mit Dampf wird der Beton zur Baustelle gebracht.     Foto Reto Brehm/DFB 2020

 


Unsere Bahnstrecke ist leider nicht auf solidem Fels gebaut, deshalb sind immer wieder Reparaturen und Instandsetzungen nötig. Schnee und Lawinen, Regenfälle und  Hochwasser sind Auslöser für Steinschläge, Murenabgänge und Unterspülungen. 

Die schwierigen geologischen und klimatischen Verhältnisse im Bereich der Furka-Bergstrecke bedürfen verschiedenster Massnahmen.

  Intensive und regelmässige Streckenkontrolle durch kompetente und laufend geschulte Mitarbeiter

  Beobachtungen werden laufend ausgewertet.

 sowie

  Regelmässige Bauwerkskontrollen durch Fach-Mitarbeiter

  Umfassende Dokumentation verfassen

  Prioritätenlisten für Sanierungsmassnahmen

Quelle: DFB.CH


 

Stand 8. Juni:

Die Schneeräumung ist vollendet. Seit dem 1. Juni ist die Steffenbachbrücke wieder zu befahren.

Es folgt die "Auswinterung", z.B. das Aufstellen der Signalmasten für den Scheiteltunnel oder die Lichtsignalanlage des Straßenübergangs Muttbach/Belvedere.

Damit ist die Strecke frei und erste Überführungszüge von Realp nach Oberwald sind durchgeführt worden.

 

Schneeräumung Altsenntumstafel      Foto Patrick Smit

Foto Luc Wullschleger

Foto Martin Fischer

 

 

Foto Patrick Smit 

Die Steffenbachbrücke ist umgebaut in die Sommerstellung und wieder befahrbar.

Hier werden noch der Umlenkbock und die schweren Flaschenzüge demontiert.   

 

Erster Zug in 2020 quert die Brücke.  Foto Martin Fischer 3. Juni

 

Weiter oben liegt noch Schnee.

Zugang zum Scheiteltunnel ist noch von einer kleinen Schneewehe blockiert.    Foto Daniel Kung

 

Foto Martin Fischer 

 

Während oben an der Furka noch geräumt wird , sind erste Güterzüge unterwegs, um Wagen nach Tiefenbach zur Abstellung zu bringen.

 Foto Michaela Rapp 4.Juni

 

Überführungsfahrt von Realp nach Oberwald am 5.Juni:

Station Furka                           Zwei wunderschöne Fotos von Michaela Rapp

 

 

Foto Luc Wullschleger 6.Juni

 Auswinterung: Aufstellen der Lichtsignalanlage am Bahnübergang Muttbach .

 Foto Patrick Smit

Aufstellen des Wasserkrans in Gletsch.

 


 

Der Geschäftsleiter der DFB AG Josef Hamburger meldet am 8.Juni 2020:

"Dem Saisonstart steht nichts mehr im Wege!"

 


 

 

Stand 24. Mai:

Auf Grund der Corona-Krise wurde die Schneeräumung auf den 1. Juni und die Saisoneröffnung auf den 3. Juli 2020 verschoben.

Die Vorbereitungen laufen bereits. Die Strecke wurde dieser Tage erkundet.

Es liegt diesen Frühling deutlich weniger Schnee an der Furka. Der Aufwand für die Räumung wird somit deutlich geringer sein.

Zum anderen hilft die Sonne kräftig mit.

Situation zwischen den Altsenntumstafel-Tunneln 2 und 3.  

 

Scheiteltunnel Portal auf Urner Seite, Station Furka.

Fotos Patrick Smit_DFB

 

Weitere Fotos und ein Situationsbericht vom  9.Juni 2020 finden Sie auf DFB.CH: